JensDiemer

Nehmen wir einmal an, wir haben einen Raum. Innerhalb dieses Raums befinden sich Teilchen. Nennen wir sie Würfel. Ab wann könnten wir sagen, dass wir nicht nur Raum haben, sondern auch Zeit?
Erst dann, wenn diese Teilchen in Veränderungen geraten, in sich oder in ihren Verhältnisse zu einander.

In ?Science? von Drum ?N? Space wiederholen sich immer wieder Kernaussagen des bekannten Physikers Stephen Hawkins . Woher kommt der Unterschied zwischen Vergangenheit und Zukunft, wenn die Wissenschaft keine Gesetze für diese Differenzierung kennt? Gab es eine Zeit vor dem Urknall? Kann es intelligentes Leben im All geben, wenn schon keins auf Erden existiert? Und warum war die Zukunft früher eigentlich besser?

Auch wenn das Universum Hawkins zu komplex für einen vier minütigen Popvideoclip erscheint, so kann man sich doch auf Teile seiner Teilchenwelt beziehen.

Das Universum und die Teilchenwelt

Seit Anbeginn der Wissenschaft steht man vor der Frage, ob man vom Ganzen auf das Einzelne oder umgekehrt nur vom Einzelnen auf das Ganze schließen kann.
Oder ist das Ganze letztendlich nur ein Teil unserer Vorstellungskraft?

?Hawking entwickelte die Vorstellung, dass nicht nur jeder Raum, sondern auch jede Zeit eine bestimmte Form annimmt, und die Theorie, der zufolge das Universum viele "Geschichten" in der imaginären Zeit hat, aber nur manche von ihnen, die abgeflacht rund geformten, die Entstehung intelligenten Lebens gestatten.?

Ein Videobild besteht aus 720 mal 576 Pixeln. Die Teilchen des MTV-Universums. Da wir uns aber in einem Raum befinden sind unsere Quadrate nicht flächig, sondern in die Tiefe greifende Würfel. Diese Würfel arrangieren sich nun immer wieder zu neuen Gebilden, mal abstrakt, mal konkreter Natur. Ihre neuen Strukturen zerfallen wieder, werden Teil einer größeren Ordnung oder bergen in sich wiederum komplexe Strukturen. Diese Abläufe scheinen mechanisch aber sinnlos. Immer wieder entsteht, was schließlich vergeht. Wie die ?Bildung von Dampfblasen in kochendem Wasser. Manche fallen wieder in sich zusammen, manche expandieren." (Stephen Hawking: Das Universum in der Nußschale)

Da unser Clipuniversum allerdings nur aus kantigen Würfeln und eben nicht aus jenen ?abgeflacht rund geformten, die Entstehung intelligenten Lebens gestatten?-den Teilchen besteht, ist zu befürchten, das schließlich Alles wieder dort endet, wo es vorher einmal seinen Anfang finden wird.